Michaela Jarmuschek, Praxis Jarmuschek, Psychologische Beratung für Erwachsene und Jugendliche ab 10 Jahre, Ursachen auflösende Hypnose für Erwachsene, Kinder und Jugendliche ab 8 Jahre, Benaryvilla am Benaryplatz 2, 99084 Erfurt

Praxis
       für psychologische Beratung &
       Ursache auflösende Hypnose.
       Für Jugendliche und Erwachsene.

Fragen und Antworten zur Hypnose

Was ist ursachenauflösende Hypnose ?

Ihr Unterbewusstsein funktioniert wie eine Videokamera. Es zeichnet alles chronologisch auf und vergisst nichts, was von emotionaler Bedeutung für Sie ist. Dabei werden aber nicht nur Bilder und Erinnerungen gespeichert, sondern auch die erlebten Emotionen bzw. Gefühle wie zum Beispiel  "Angst". Für die Betroffenen bedeutet ihre Angst oft eine Lebenseinschränkung. Ihr Verstand kann noch so oft denken, dass es unsinnig ist, diese Angst zu haben - Ihr Gefühl ist stärker

und überbietet den Verstand - immer!
Genau an dieser Stelle setzt die Hypnose an - denn sie arbeitet auf der Gefühlsebene und nicht auf der Verstandesebene.

 

 

Wie werde ich hypnotisiert?

Der Vorgang der Hypnose ist einfach erklärt. Sie liegen entspannt in einem bequemen Sessel und haben die Augen geschlossen.

Der Hypnotiseur wird mit ruhiger Stimme zu Ihnen sprechen und Sie anleiten noch mehr zu entspannen. 

Mit gewissen Sprachmustern werden Sie  in eine konzentrierte Tiefenentspannung kommen.

Sie werden die Stimme des Hypnotiseurs klar und deutlich hören und Sie können auch sprechen. Ihr rationaler, analytischer Verstand hat jetzt ein wenig Pause und dafür sind Ihr Unterbewusstsein Ihre Sinne  und Ihre Gefühle umso aufmerksamer.

Ein idealer Zustand der Hypnose, in dem Sie festgefahrene Verhaltensmuster, Glaubenssätze, Blockaden und Ängste ergründen und auflösen können. Sie werden dabei selber entscheiden, welche dieser tiefer liegenden Gedanken Sie äussern möchten und Sie entscheiden, ob Sie bereit sind zur Veränderung. Sie und Ihr Unterbewusstsein entscheiden gemeinsam, ob diese Vorschläge angenommen und verarbeitet werden sollen.

 

 

Bin ich dem Hypnotiseur ausgeliefert?

Nein! Sie befinden sich in einem Zustand der tiefen Entspannung, können aber jederzeit reagieren. Vor allem dann, wenn etwas gegen Ihre Moral geht. In keiner Hypnosesitzung sind Sie willenlos oder werden gegen Ihren Willen manipuliert.

 

Werde ich in der Hypnose meine Geheimnisse preisgeben?

Nein! Auch in hypnotischer Trance sagen und erzählen Sie nur was Sie auch wirklich preisgeben möchten.

 

Kann man eine Hypnose selbständig beenden ?

Ja! Sollten Sie aus irgendeinem Grund die Hypnose abbrechen wollen – werden Sie dazu immer sofort und jederzeit in der Lage sein!

 

Was ist Trance?

Das ist der Zustand einer tiefen Entspannung. Vielleicht mit dem Vergleichbar, wenn sie in einem spannendem Buch vertieft sind und ihre Umgebung nicht mehr wahrnehmen.

Kann ich in der Hypnose steckenbleiben oder nicht mehr aufwachen ?

Klare Antwort, NEIN. Wer hypnotisiert wird, kommt auf jeden Fall wieder in das normale Wachbewusstsein zurück - mit oder ohne Unterstützung des Hypnotiseurs. 

Selbst wenn die Trance nicht durch den Hypnotiseur beendet wird, geht die Hypnose nach einer Weile in einen ganz normalen Schlaf über, aus dem man nach einiger Zeit erfrischt und munter wieder erwacht. 

 

 

Ist Hypnose für Kinder oder Erwachsene schädlich?

Nein! Es ist eine wunderbare Methode schneller ans gewünschte Ziel zu kommen.

 

 

Erinnere ich mich hinterher an alles? 

Sie erinnern sich an alles. Am Ende der Behandlung wissen Sie noch, was Sie selbst und auch was der Hypnotiseur gesagt hat. Wer Erfahrungen mit Hypnosen oder Meditation hat, kann auch tiefere Entspannungszustände erreichen. Dann ist es auch möglich, dass einige Erinnerungen verschwimmen. Für den Erfolg meiner Hypnosesitzung ist es nicht notwendig, so tiefe Trancen zu erreichen.

 


Ist der Erfolg einer Hypnose wirklich von Dauer?
Die Aufgabe, die mir gestellt wird, ist Unerwünschtes zu ändern. Und dabei unterstütze ich meine Klienten. Das Ziel ist also eine Verbesserung. Und Verbesserungen gibt man nicht einfach wieder auf. Die Veränderungen haben auch deshalb Bestand, weil Sie selbst die Entscheidungen für Veränderungen treffen, und weil die Änderungen Ihren eigenen Vorstellungen und Fähigkeiten entsprechen.

Ich habe Angst vor Hypnosen, mir ist das unheimlich. Was kann ich machen?
Alles, was uns unbekannt ist, macht neugierig, oder es macht Angst. Die Neugierde bringt uns dazu, Neues auszuprobieren, die Angst bringt uns dazu, Neues zu vermeiden. Um Angst zu überwinden, braucht man Vertrauen. Deshalb sollten Sie eine Hypnose nur mit jemanden machen, dem Sie vertrauen und der alle Fragen respektiert und beantwortet. Viele Menschen befürchten, die Kontrolle zu verlieren. Ich gestalte die Hypnosen so, dass Sie unbedingt die eigene Kontrolle behalten und die Sitzung von sich aus an jeder Stelle unterbrechen können. Wenn trotzdem die Angst bleibt, sollten Sie besser auf Hypnosen verzichten.

Ist Hypnose nicht auch eine Form der Manipulation?
Man kann mit Hypnose Schmerzen beherrschbar machen, sich von Ängsten befreien, Depressionen positiv beeinflussen, Probleme lösen, Schlafstörungen aufheben. Wir kennen Manipulation nur als Negativbegriff. In diesem Sinne ist das Wort, Manipulation, gar nicht so schlecht. Die Schmerzen werden manipuliert, damit sie nicht mehr weh tun, die Ängste werden manipuliert, damit sich Vertrauen entwickeln kann.

 

 

Ich habe mich bereits gut informiert, aber ich glaube trotzdem, dass die Hypnose bei mir nicht funktioniert, weil ich mich überhaupt nicht fallen lassen kann.

Bei einer Hypnose müssen Sie sich nicht fallen lassen. Es geht vielmehr darum, sich Schritt für Schritt in einem Zustand der Entspannung zu begeben. Die Entspannung ist auch gleichzeitig ein  sehr gesunder Zustand. Wer sich nicht fallen lassen kann, hat manchmal eine Sehnsucht danach. Die Hypnose ist eine wunderbare Methode, dies zu lernen. Bei wenigen Menschen  braucht es mehrerer  Versuche, geben Sie nicht auf, versuchen Sie es wieder. Es lohnt  sich wirklich.

 

Spricht man während der Hypnose?
In der Regel spricht man nicht freiwillig in der Hypnose, die Entspannung verhindert dies. Es gibt aber eine Technik in der Hypnose, wo innere bildhafte Vorstellungen entwickelt werden. Über diese Bilder kann sich der Hypnotiseur mit dem Klienten verständigen und mit ihm in der Hypnose sprechen. Der Dialog kann dabei eine wichtige Rolle in der Erkennung, Entwicklung und Interpretation übernehmen.

 

Bei Bühnen- und Showhypnosen werden aber doch Menschen willenlos gemacht!
Die Showhypnosen haben mit therapeutischer Arbeit nichts zu tun. Sie sind auch eher ein Spiel mit dem Publikum. Auf der Bühne oder im Mittelpunkt zu stehen, ist grundsätzlich eine Situation, in der man Freiheit verliert. Die Showhypnotiseure suchen sich gekonnt genau die Leute aus, die schwach sind und sich in solchen Situationen nicht abgrenzen können. Genau das macht die Bühnenhypnose so fragwürdig, weil der "Hypnotisierte" zum "Opfer" wird und seine eigenen Bedürfnisse gar keine Rolle spielen. Die Unterhaltung des Publikums ist das wesentliche. In zahlreichen Ländern wie England, Schweden, Österreich sind Showhypnosen verboten

Kontraindikationen, wer sollte sich nicht hypnotisieren lassen?

Hypnose bedeutet in erster Linie immer tiefe Entspannung. Der körperliche Zustand in der Trance ist etwa der gleiche wie bei Meditation, Autogenem Training oder anderen Entspannungs-Techniken. 

Man kann also die Trance selbst als einen gesunden und sehr wohltuenden Zustand bezeichnen, in dem sich der Körper erholen und regenerieren kann. 

Es gibt Menschen, die auf Grund von bestimmten Kontraindikationen (Erkrankungen) nicht geeignet für die Hypnose sind. 

 

  • Psychotisches Beschwerdebild, z.B. Wahn und/ oder Halluzinationen, Schizophrenie, endogene Psychosen  

  • Geistige Behinderung bzw. IQ unter 70 

  • Subakute bzw. akute Suizidalität (Selbstmordgefährdung) 

  • Epilepsie

  • akute Thrombose 

  • Kürzlich vorgefallener Herzinfarkt oder Schlaganfall 

  • Akute oder chronische Erkrankung, deren Auswirkungen eine aktive Teilnahme oder die körperliche Entspannungsfähigkeit stark behindern, z.B. Demenzerkrankungen, ausgeprägte Schwerhörigkeit, Hyperkinese (Bewegungssteuerung im Zentralnervensystem ist reduziert oder fällt aus).

 

Bestimmt Psychopharmaka erschweren erfahrungsgemäss den Aufbau des Trancezustandes und so den Zugang zum Unterbewusstsein. 

 

  •  Phasenprophylaktika (z.B. Lithium, Carbamazepin, Valproinsäure) 

  •  Methylphenidat (z.B. Ritalin), 

  • Hochpotente Neuroleptika (Perphenazin, Fluphenazin, Haloperidol, Benperidol)

 

Außerdem ist Hypnose  nicht geeignet...

 

  • Für Menschen mit einem extremen Kontrollbedürfnis, die jeden Bereich und jeden Aspekt ihres Lebens kontrollieren wollen. Denn wenn Sie nicht genügend loslassen, um die Hypnose zu erleben, bleibt das Tor zu den enormen Möglichkeiten und Fähigkeiten verschlossen. Durch das Loslassen gewinnen Sie sehr viel mehr Kontrolle über Ihr Leben und auch über Ihre Gesundheit. 

  • Wenn Sie gewohnheitsmäßig gegen alles sind oder wenn Sie sich beweisen wollen, dass Sie ein hoffnungsloser Fall sind, werden Sie wahrscheinlich Recht behalten. In diesem Fall werden Sie eher eine Lösung in der Psychologischen Beratung finden.